Sultan Ahmed Moschee Istanbul

Die Sultan-Ahmed-Moschee
wird auch die
Blaue Moschee genannt.

Bauherr und Namensgeber dieses großartigen Gebäudes war der Sultan Ahmed I. Von 1609 bis 1616 wurde die Moschee errichtet.

Dieses ist die einzige Moschee mit sechs Minaretten; sie sind jeweils 64 m hoch. Der bei Touristen beliebte Begriff "Blaue Moschee" rührt von der blau-weißen Bemalungen am oberen Mauerwerk und den blauen Fliesen. Da es in Istanbul viele Moscheen mit entschieden üppigerer blauer Befliesung gibt, stand hinter der Namensgebung wohl eher der Wunsch, einen simplen Namen statt des etwas komplizierteren anwenden zu können.
Vier mächtige Säulen mit einem Durchmesser von fünf Metern stützen die gewaltige Konstruktion. 10.000 Menschen können gleichzeitig anwesend sein. 260 überwiegend farbige Fenster sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Bei einer Besichtigung sind erhebliche Wartezeiten einzuplanen. Sollten Sie einen örtlichen Führer engagieren (Preise vergleichen!), führt er sie an der Warteschlange vorbei. Die Moschee wurde auf dem Gelände des Palastes der byzantinischen Kaiser, unmittelbar neben dem Hippodrom errichtet. Zwischen der Moschee und der benachbarten Hagia Sophia (zu jener Zeit die primäre Moschee der Sultane, heute ein Museum) befindet sich ein kleiner Park mit Bänken und Springbrunnen.


Zum Vergrößern und für Infos bitte auf das Foto klicken.
Die Sultan-Ahmed-Moschee in Istanbul Die Blaue Moschee vom Hippodrom gesehen Sadirvan der Sultan-Ahmed-Moschee
Moschee in Istanbul Der zentrale Platz Modell der Sultan-Ahmed-Moschee
Kolossale fünf Meter dicke Stützpfeiler Ornamente in der Blauen Moschee Die Hauptkuppel der Sultan-Ahmed-Moschee misst 23,5 Meter im Durchmesser
Drei Kuppeln 260 Glasfenster lassen Licht herein Kanzel (Minbar)
Mihrab, Gebetsnische Teil des Gebetsraums Der Sultan-Ahmed-Moschee Nebenkuppeln
Der Gebetsraum der Sultan-Ahmed-Moschee Galerie in der Blauen Moschee Stützpfeiler in der Blauen Moschee
Zu den Fotos von Istanbul

Texte und Fotos
© Heinz Albers

Zur Homepage von Heinz Albers