Corona und unsere geplatzten Reisepläne

Corona Abbildung

Das (oder der) Coronavirus hat eine "Größe" von nur etwa 80 bis 120 Nanometer (nm). Es ist unsichtbar und so klein, dass es nur mit einem Elektronen-Mikroskop (REM) bzw. mit noch höher entwickelten Geräten betrachtet werden kann.
Etwas zur Verdeutlichung der Größenverhältnisse. Ein Zentimeter entspricht zehn Millionen Nanometer. Etwa 100.000 dieser Corona-Winzlinge müsste man eng nebeneinander legen, um einen Zentimeter Fläche damit zu bedecken. Bakterien sind im Vergleich zu den Viren wahre Riesen.
Viren zählen vermutlich nicht zu den Lebewesen, da sie keinen eigenen Stoffwechsel haben und sich nur mithilfe eines Gastgebers ("Wirt") - Mensch oder Tier - entfalten und vermehren können. Es wird angenommen, dass Viren vor vier Milliarden Jahren die allerersten Siedler auf der Erde waren, noch vor den Bakterien, vor den Pflanzen und lange noch bevor unter anderem die Säugetiere sich aus dem Lungenfisch entwickelten. Und sie werden die letzten sein, wenn alles irdische Leben schon längst erloschen ist.
Die Coronaviren - sie sind schon seit 150 Jahren bekannt - sind trotz oder gerade wegen ihrer unscheinbaren Größe ein gefährlicher Feind für das Leben auf der Erde. Ein Virus dringt in den Körper ein, setzt sein Erbgut frei und "stirbt". Aus dem Erbgut entstehen Tausende neuer Viren. Und damit haben wir es zu tun. Auch der geimpfte Mensch kann sie eventuell weiter in sich tragen und sie auf andere übertragen. Dank der Impfung werden die schweren Erkrankungen seltener, das Virus ist weniger gefährlich. Es wird aber - wie z.B. die Grippeviren - stets da sein.

Laut der Johns-Hopkins-Universität sind aktuell weltweit 96,9 Millionen Menschen erkrankt; es starben bisher 2,08 Millionen an der Infektion. Tendenz: rasant steigend! Stand der Daten: 21.01.2021. Medizinisch korrekt heißt die Krankheit "COVID-19".

**********

Kommen wir zu unseren misslungenen Urlauben.

Wegen der recht unerwartet aufgetretenen Pandemie mussten wir bei unseren Reiseplanungen Einschränkungen in Kauf nehmen. Gebucht hatten wir diese Reisen nichts ahnend Ende 2019 und im Januar 2020, als die Welt scheinbar noch in Ordnung war.
Folgende Reisen waren davon betroffen:

Der sechswöchige Aufenthalt in Side (18.2. bis 31.3.2020) wurde um 11 Tage gekürzt, damit wir am 20.3.2020 das vorerst letzte Flugzeug von Antalya (Türkei) nach Düsseldorf erreichen konnten.

Ersatzlos gestrichen wurden:


1. Ägypten (13. bis 27.6.2020),

2. Istanbul (31.8. bis 8.9.2020),

3. Dubai und China (15. bis 24.9.2020),

4. Kreuzfahrt "Südamerika",

5. Rundreise Südafrika.

Es ist ungewiss, ob wir in 2021/2022 oder überhaupt jemals wieder Reisen gefahrlos werden unternehmen können, Feste wie gewohnt feiern und beliebte Veranstaltungen besuchen dürfen. Das machen wir auch von der Wirksamkeit der flächendeckenden Impfungen abhängig.
Die Pandemie ist von uns Menschen gemacht. Sie ist in einem Atemzug mit Klimakrise und Artensterben zu nennen. Die Pandemie einzuschränken muss eines unserer wichtigsten Ziele sein. Das zu erreichen setzt voraus, dass wir mit Entschlossenheit den völlig verblödeten Menschen gegenübertreten, die die eindeutigen Regeln (Maske tragen, Abstand halten, Hygienemaßgaben einhalten, Massenauftritte meiden usw.) absichtlich missachten. Unser Fortbestand hängt eindeutig davon ab, dass möglichst alle Mitmenschen sich solidarisch verhalten. Auf irgendwelche Q-Herden, politisch Fehlgeleitete und andere Wirrköpfe können, ja müssen wir verzichten, wenn wir weiter leben wollen.


Zur Homepage von
Heinz Albers


© Heinz Albers
Albers' Weltreisen