Der Große Basar in Istanbul

Der Große Basar
(türkisch Kapalı Çarşı)

Ein Gebäude, das 31.000 qm groß ist und etwa 4.000 Geschäfte enthält.

Dieses Geschäftsviertel wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Es diente vorübergehend auch als Bank und als Schatzkammer. Da der Basar anfangs - wie die meisten Gebäude Istanbuls - aus Holz gebaut war, brannte er bei passender Gelegenheit natürlich immer wieder ab. Heute besteht der Große Basar überwiegend aus Stein. Im Basar zweigen von den großen Hauptwegen Nebenwege und Querverbindungen ab.
Der italienische Schriftsteller Edmondo de Amicis beschrieb den Basar 1878 so: "...kaum eingetreten bleibt man staunend stehen. Dies ist kein Gebäude, sondern ein Labyrinth aus Straßen, die von Bogengewölben überdacht und von Säulen gesäumt werden. Eine ganze Stadt..."
Die Wege haben Bezeichnungen, so dass sich auch der Briefträger dort orientieren kann. Die Preise sind nicht ausgezeichnet; man kann und muss handeln! Beachten Sie bitte das ungeschriebene Gesetz des Feilschens: Wer handelt, der muss auch kaufen. Sonst verliert er sein Gesicht.Wenn der Händler verkauft, dann hat er ein Geschäft gemacht. So einfach ist das.

Zum Vergrößern und für Infos bitte auf ein Foto klicken.
Gate 5 - Tor 5 zum Großen Basar von Istanbul Straßennamen im Basar Bemalung der Bögen Pantoffeln und Kissen
Leicht blätternder Putz Bunte Vielfalt Lampen Gold!
Teppiche am BasarWeg "Halicilar Caddesi" Ein langer Quergang Der Hauptweg Als Einkaufsquelle unschlagbar
Nicht nur Käufer sind im Großen Basar Wer hier nichts findet, Kundinnen aus Indonesien Eines der Tore aus den Großen Basar
Zu den Fotos von Istanbul

Zur Homepage von Heinz Albers

Fotos und Texte © Heinz Albers