©HEINZALBERS.org
        enjoy my pictures

Urlaub und Kultur:
Unsere Reisen nach Ägypten

Es gibt kaum ein Land, das so nah an Europa liegt und so viele Schätze aus längst vergangenen Epochen zu bieten hat wie Ägypten. Überwiegend im Einzugsbereich des Nils hat man sie gefunden, die Überbleibsel uralter Dynastien. Wobei eines der Sieben Weltwunder in der Nähe von Gizeh unübersehbar heute noch in den Himmel ragt: die Pyramiden. Reste alter Tempel und Orte sind gefunden und restauriert worden. Die meisten Grabstätten im Tal der Könige haben Wissenschaftler erforscht und Grabräuber schon im Altertum geplündert.
Das Ägyptische Museum in Kairo verwahrt diesen unvorstellbaren Reichtum, hergestellt vor Tausenden von Jahren. Das Museum platzt förmlich aus den Nähten, denn es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht weitere Kostbarkeiten aus dem Wüstensand geborgen werden. Deshalb gibt es bald einen Neubau in der Nähe von Gizeh, nur zwei Kilometer von den Pyramiden entfernt. Ein Teil des "Großen Ägyptischen Museums" soll 2020 eröffnet werden - nach bisher 16-jähriger Bauzeit. Die vollständige Fertigstellung wird noch etwas dauern.
Und wer weiß, welche Schätze die Erde noch verwahrt? Mehr als 150.000 Exponate zeigt das "alte" Museum. Weitere 30.000 werden in Lagerstätten außerhalb aufbewahrt.
Ganz erhebend ist es, dem mumifizierten Pharao Ramses II., vor 3233 Jahren 90-jährig verstorben, im Mumiensaal des Museums ins Antlitz schauen zu können: Pharao Ramses II., starb mit 96 Jahren

Und wären nicht so unermesslich viele und wertvolle Gegenstände gestohlen und von Forschern und fremden Mächten "mitgenommen" worden, wäre die Ausbeute noch größer. Tatsächlich hat selbst der Vatikan keinen Kassenzettel für die aus Ägypten stammenden Obelisken. Und viele Museen stünden leer, wenn die Europäer den Afrikanern die Beutegüter zurückgäben (z.B. die aus dem neuen Humboldtforum in Berlin).
Und so ganz nebenbei kann man in Ägypten bei beständigem Sonnenschein einen wunderbaren Badeurlaub genießen, ob am Strand des Roten Meeres, am Golf von Akaba oder auf dem Nil in einem Pool eines der zahlreichen komfortablen Kreuzfahrtschiffe.
Unsere Reisen führten uns zu den wichtigsten Stätten des Landes, 412 Fotos zeugen davon. 2020 wollten wir wieder dort sein. Diese Reise wurde aber vom Veranstalter abgesagt.


© Fotos und Texte Heinz Albers
Klicken Sie bitte auf die blaue Beschriftung, um die Website zu öffnen.

Ägypten 1. Reise

64 Fotos:
Siwa Grand Beach-Hotel, Hurghada, Pyramiden, Sphinx, Katharinen-Kloster, Dahab, Sinai
Pyramiden

Ägypten 2. Reise

203 Fotos:
Nilkreuzfahrt MS Suntimes, Karnak, Luxor,
Tal der Könige, Theben, Edfu,
Hatschepsut-Tempel, Kom Ombo, Assuan,
Abu Simbel, Makadi Palace-Hotel

lNilkreuzfahrt

Ägypten 3. Reise

103 Fotos:
The Grand Makadi-Hotel, Makadi Bay, Hurghada, Fische im Roten Meer, Pyramiden, Sphinx,
Mena House-Hotel, Memphis, Sakkara/Saqqara

Stufenpyramide Sakkara

Cairo - Kairo

42 Fotos:
Basar Khan El Khalili, Zitadelle,
Mohammed Ali-Moschee, Al Nasir-Moschee,
Al Azhar-Moschee

Kairo

Makadi Bay

Das Feriengebiet von Makadi Bay liegt etwa 23 km südlich vom Flughafen Hurghada. Im Halbkreis dieser Bucht sind im Laufe der Zeit zahlreiche Hotelbauten entstanden, die teilweise einen hohen Standard bieten. Es werden aber auch ältere Hotels in diesem Bereich betrieben.
Grafik: Hotels an der Makadi-Bay, Ägypten
(Bitte aufs Foto klicken)


Die Ostküste


In der Karte sind Zentren am Roten Meer mit bedeutendem Tourismus aufgeführt. Außer den hier eingezeichneten Orten erstreckt sich am Golf von Suez über ca. 250 km in Richtung Norden ein Küstenstreifen mit zahlreichen Hotelanlagen, von denen etliche noch im Bauzustand, andere schon wieder im Zustand des Verfalls sind. Wenn man mit dem Bus von Hurghada in Richtung Kairo fährt, hat man gelegentlich eine gute Sicht auf diese Bauten. Diese teils unglaublich großen Resorts befinden sich weitab jeglicher Ortschaften. Eine touristische Infrastruktur "nebenan" oder in erreichbarer Nähe gibt es nicht, da das Hinterland bis zum Nil nur aus Wüste besteht. Unabhängig davon stellt sich dem Betrachter die Frage, woher die Touristenmassen kommen sollen.


Grafik: Tourismus am Roten Meer und am Golf von Suez

(Bitte aufs Foto klicken)
Zur Homepage von Heinz Albers